Berufswahl

Die Berufswahl fällt in eine Zeit, in der Jugendliche auf der Suche nach ihrer Identität sind und sich stark an Bildern, Vorbildern, Meinungen und Haltungen orientieren. Externe Einflüsse (Eltern, Lehrpersonen, Medien usw.) sowie eigene Vorurteile und Stereotypen prägen das Berufswahlverhalten. Erfahrungsgemäss erhalten Lehrbetriebe aus dem Dienstleistungssektor mehr Bewerbungen als handwerklich-technische Berufszweige. Junge Männer interessieren sich stärker für technische Berufe, junge Frauen hingegen für Tätigkeiten, die mit Menschen und Beziehungen zu tun haben. Für einige Branchen ist es schwierig, ihren Nachwuchs zu rekrutieren. Das einseitige Berufswahlverhalten stellt aber auch grosse Herausforderungen an die Berufsberatung, Eltern, Lehrpersonen, welche Jugendliche beim Übertritt ins Arbeitsleben begleiten.

 

MY TOP JOB will zur vorurteilsfreien Berufswahl einen Beitrag leisten. Das Projekt ist vor einigen Jahren im Kanton Uri initiiert und erfolgreich umgesetzt worden. Nachdem das Projekt auch im Kanton Zug grosse Erfolge feiern konnte, hat sich die Albert Koechlin Stiftung entschieden, dieses spannende Projekt zwischen 2015 und 2020 in mehreren Staffeln in den Kantonen Uri, Schwyz, Obwalden und Nidwalden durchzuführen.